Erfüllen Sie mit uns Ihre Verpflichtungen im Datenschutz – digital, schnell und innovativ

  • Externer Datenschutzbeauftragter   
  • Datenschutz-Management-Software
  • Mustertexte, E-Learning, Handbuch, Zertifikate, Siegel u.v.m.


49,00€

pro Monat zzgl. MwSt. (brutto: 58,31 €/Monat) im Abonnement mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten. Vertrieb nur an Unternehmer, Gewerbetreibende und Freiberufler. Kein Vertrieb an Verbraucher i.S.d. § 13 BGB.

Wissenswertes zur Datenschutzgrundverordnung

Welche sind die wichtigsten Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung auf Unternehmen?

Bußgelder und Sanktionen
Bußgelder werden erhöht auf 4% des weltweiten Jahresumsatzes einer Unternehmensgruppe oder 20 Mio.€ bei eintretenden Datenschutzrechtsverletzungen. Dabei handelt es sich um eine enorme Verschärfung, wenn man bedenkt, dass der bisherige Bußgeldrahmen bei bis zu 300.000 € pro Datenschutzvorfall lag und nicht die gesamte Unternehmensgruppe involviert war.
Alleine schon fehlende oder mangelhafte technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der personenbezogenen Daten führen zu einem Bußgeld von bis zu 10 Mio. € oder 2% des erzielten Vorjahresumsatzes.

Schadensersatzansprüche
Sowohl materielle als auch immaterielle Schäden sind zu erstatten. Vor allem die Nennung von immateriellen Schäden ist eine grundlegende Neuerung und erhebliche Verschärfung. Erleidet demnach eine Person in Zukunft aufgrund eines nicht ordnungsgemäßen Umgangs mit deren personenbezogenen Daten einen immateriellen Schaden, beispielsweise durch Verletzung der Ehre, Freiheit oder sexuellen Selbstbestimmung, kann dieser eine nennenswerte Schadensersatzzahlung zugesprochen werden.

Globale Anwendung
Die Datenschutzgrundverordnung gilt einerseits für alle Unternehmen, die Ihren Sitz in der EU haben aber auch für alle Unternehmen, die Ihre Niederlassung nicht in der EU haben jedoch Dienstleistungen und Waren in der EU anbieten.

Verschärfte Dokumentations- und Beweispflichten
Mit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung besteht für jedes Unternehmen, welches personenbezogene Daten verarbeitet, eine Pflicht zur Führung eines Verarbeitungsverzeichnisses, unabhängig von der Unternehmensgröße. Dieses dient letztendlich zur Erfüllung der Dokumentations- und Rechenschaftspflichten aus der DSGVO.
Eine weitere Dokumentationspflicht trifft die Verantwortlichen im Bereich der technischen und organisatorischen Maßnahmen. Zunächst einmal muss der Verantwortliche geeignete technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um so die Sicherheit personenbezogener Daten im Unternehmen zu garantieren und diese vor einem Zugriff durch Unberechtigte zu schützten. Darüber hinaus müssen diese Maßnahmen sorgfältig dokumentiert werden, um der Rechenschaftspflicht der DSGVO nachzukommen.

Datenschutz, einfach digital.

Sie haben Fragen zu Leistungen und Bestellung?